Adresse
Arab Business Center
Steiermärker Str. 3-5
70469 Stuttgart

Postanschrift:
Arab Business Center
Postfach 60 03 51
70303 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711-2207812 - Fax: +49 (0)711-2207813
info@arab-business-center.info
Ansprechspartner
Dipl.-Ing. Tarak Mtibaa
Öffnungszeiten
Mo-Fr: 9 – 18 Uhr

Wirtschaft

Allgemeines

Saudi-Arabien ist die größte Volkswirtschaft im arabischen Raum . Das Bruttosozialprodukt (BSP) ist mit über 186 Mrd. USD fast doppelt so groß wie das von Ägypten ( unter 100 Mrd. USD ) . Pro Kopf der Bevölkerung ist das BSP seit Jahren rückläufig. 1981 wurde mit 18.000 USD das höchste BSP pro Kopf der Bevölkerung gemessen, bei ca. 13,5 Mio. Einwohnern und hohem Erdölpreis. Inzwischen ( 2002 ) liegt dieses BSP pro Kopf bei 8.424 USD, im Jahre 2000 waren es noch 9.038 USD. Der Hauptgrund für das sinkende BSP ist das starke Bevölkerungswachstum von jährlich über 3,5 %.. Saudi Arabien hat jetzt ca. 23 Mio. Einwohner, bei der Volkszählung 1974 waren es nur etwas über 7 Mio.

Das Land ist als weltgrößter Erdölproduzent extrem von der Entwicklung auf dem Erdölmarkt abhängig. Fast 90 % der Staatseinnahmen werden aus dem Verkauf von Erdöl und Erdölprodukten erzielt.

Staatshaushalt, Verschuldung

Der Staatshaushalt 2003 umfasst Ausgaben von 55,7 Mrd. USD, gegenüber 60 Mrd. USD im Vorjahr. Dabei ist der Staatshaushalt auf einem Ölpreis von 17,5 USD je Barrel kalkuliert. Die Einnahmen waren im Haushaltsentwurf konservativ mit 45,3 Mrd. USD angesetzt. Da nach jetzigen Schätzungen mit einem höheren Erdölverkauf und höheren Durchschnittspreisen für das schwarze Gold gerechnet wird, könnte der saudische Haushalt erstmals seit Jahren ein Plus für 2003 ausweisen, wenn die Ausgaben im geplanten Rahmen ( 55,7 Mrd. USD ) bleiben. Einnahmen in der Größenordnung von 59-60 Mrd. USD erscheinen nach der bisherigen Entwicklung des Erdölpreises durchaus realistisch.

Saudi Arabien hat eine nicht unbeträchtliche Staatsverschuldung von 173 Mrd. USD (ca. 95% des Bruttoinlandsprodukts-BIP).

Arbeitsmarkt

Die Schätzungen über die arbeitssuchende männliche Bevölkerung schwanken zwischen 20 und 40 %. Der weiblichen saudische Bevölkerung steht der Arbeitsmarkt – mit Ausnahmen – nur in einem sehr begrenzten Bereich offen. Nach Schätzungen sind von 3,9 Mio. saudischen Arbeitnehmen nur 5 % Frauen. Wegen der strikten Geschlechtertrennung beschränkt sich das Arbeitsfeld der akademisch gebildeten Frauen im wesentlichen auf den Arztberuf und das Lehramt an Mädchenschulen.

Die Regierung bemüht sich, durch „Saudisierung” mehr Saudis in Beschäftigung zu bringen und die Zahl der ca. 6 Mio. ausländischen Arbeitnehmer zu verringern, von denen der größte Teil (insbesondere aus Pakistan, Indien, Bangladesh) in Niedriglohnsegmenten beschäftigt ist, die von der saudischen Bevölkerung bisher gemieden werden. Zudem gibt es dort unterschiedliche (geringere) Entlohnung für ausländische Arbeitnehmer. Der Fünfjahresplan der Regierung sieht für die Zeit von 2000 bis 2005 die Schaffung von 817.000 neuen Arbeitsplätzen für Saudis vor. Mittelfristig sollen etwa 490.000 ausländische Arbeitnehmer durch Saudis ersetzt werden, was einer Erhöhung des Anteil der von Saudis gehaltenen Arbeitsplätze von 44 auf 53 % entspricht.

Allgemeine Wirtschaftsaussichten

Nach stagnierendem (2001) und schwachem (2002) Wachstum wird für 2003 eine positivere wirtschaftliche Entwicklung erwartet . Viele Ökonomen halten ein Wachstum von real 3-4- % für möglich. Der günstige Ölpreis und die allgemein verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, z.B. durch erfolgreiche Privatisierung ( Saudi Telecom), tragen dazu bei.

Zu den Problemen der saudischen Wirtschaft gehört das immer noch weit verbreitete Sponsorwesen, wonach Geschäftsleute lange Zeit nur unter dem Dach eines saudischen „Sponsors” agieren konnten, ferner der in Wirtschaftkreisen beklagte Mangel an Rechtssicherheit , sowie mögliche Auswirkungen der Terroranschläge vom Mai 2003. Welche Folgen die Terroranschläge haben und ob sie zu einer weiteren Verunsicherung und geringeren Investitionsbereitschaft führen , bleibt abzuwarten.

Wirtschaftsdatenblatt

1. Bevölkerung 2000 2001 2002
Einwohner in Mio. 21 21,7 23,3
Wachstum in v.H. 3 – 3,5 3 – 3,5 3,5
2. Bruttoinlandsprodukt
BIP zu Marktpreisen in USD 188 Mrd. 186 Mrd. 186 Mrd.
BIP/Kopf zu Marktpreisen in USD 9038 8691 8424
Stelle in der Welt Rang Rang Rang 71
BIP-Wachstum real 4,5% 1,8% 0,74 %
Inflationsrate - 1 % - 0,8 % - 0,4 %
3. Staatshaushalt 2001 2002 2003
Einnahmen in USD 61,3 Mrd. 54,4 Mrd. 45,3 Mrd.
Ausgaben in USD 68 Mrd. 60 Mrd. 55,7 Mrd.
Haushaltsdefizit in USD - 6,7 Mrd. - 5,6 Mrd. - 10,4 Mrd.
Inlandsverschuldung in USD 160 Mrd. 171 Mrd. 173 Mrd.
Inlandsverschuldung in v.H. des BIP 92 % 94 % 95 %
4. Zahlungsbilanz 2000 2001 2002
Außenhandel in Mrd. USD
Exporte 77,584 73,032 70,000
Importe 27,741 28,645 28,500
Dienstleistungen in Mrd. USD
Credit 4,785 5,182 5,200
Debit - 25,262 - 19,307 - 20,000
Transfer in Mrd. USD
Geleistete Übertragungen 15,511 15,240 16,000
Devisenbilanz in Mrd. USD
Aktivvermögen 26,988 48,300 41,200
Verbindlichkeiten 17,185 15,897 11,467
Goldreserven in Mio. USD (nicht realer Wert) 201,675 201,649 201,649
Devisenreserven in Mrd. USD 19,586 19,169 18,901
5. Verschuldung 2000 2001 2002
Außenverschuldung in Mrd. USD 36,1 36,2 37,2
Schuldendienstrate 5,8 % 5 % 5 %
6. Währung (Saudische Riyal – SR)
100,- SR =- feste Anbindung an US-Währung - 26,70 USD 29,92 EUR 26,46 EUR
7. Bilaterale Beziehungen
Bilateraler Handel in Mio. Euro
Exportvolumen deutscher Güter nach Saudi-Arabien 2637,9 2998,8 3433,3
Importvolumen saudischer Güter nach Deutschland 1103,9 956,9 843,8
Außenhandelsbilanz +1534,0 +2041,0 +2589,5
Stellenwert als Handelspartner
Deutschland für Saudi-Arabien Rang 4 Rang 3 Rang 3
Saudi-Arabien für Deutschland
- bei Exporten Rang 35 Rang 35 Rang 34
- bei Importen Rang 47 Rang 48 Rang 50
Deutsche Direktinvestitionen in Mio. Euro ca. 90 ca. 225 ca. 110
- Stellenwert Rang 4 Rang 4 Rang 4
- Entwicklung schwankend
Investitionsschutzvertrag: seit 1999 in Kraft
Doppelbesteuerungsabkommen: Es laufen derzeit bilaterale
Verhandlungen